Gangrel

vtr-gangrel Die Gangrel verkörpern, was viele andere Kinder der Nacht am meisten fürchten: Die gnadenlose Wahrheit der inneren Bestie. Anders als andere Kinder der Nacht, die komplizierte höfische Regeln etablieren, sich in theoretische Studien vergraben oder kulturellphilosophische Erklärungen (und Entschuldigungen) dafür finden, was sie sind, haben die meisten Gangrel die Wahrheit im Herzen des Blutes gesehen – und akzeptiert. Verkörpern die Daeva den perfekten sinnlichen Jäger, so verkörpern die Gangrel das perfekte Raubtier. Ihre Mächte über das Tierreich und die Gabe, die Gestalt von Tieren anzunehmen, verschaffen den Gangrel Einblicke in die Beziehungen zwischen Jäger und Beute, welche die aus zivilisierten Menschen erschaffenen, im Tode ebenso zivilisierten Vampire nie sehen und erfühlen können. Es existiert eine scheinbar unüberbrückbare Kluft zwischen den Tieren näher stehenden Gangrel und jener Mehrzahl der Vampire, die sich auch im Tode weiterhin als Kulturwesen betrachten. Kein Wunder, dass die zivilisierten Vampire auf die Gangrel hinab blicken und sie gleichzeitig um ihre Einblicke in die für sie fürchterliche Wahrheit des Raubtieres fürchten. Kein Wunder, ebenso, dass die meisten Gangrel den Spielen und Intrigen der vampirischen Höfe fern bleiben, oder mit wölfischem Grinsen jene Regeln und Konventionen brechen, die andere als Schutzmantel vor der Wahrheit um sich errichtet haben. Die Gangrel ersetzen das Theoretische durch das Praktische. Sie verzichten auf jedes Hätte Würde Könnte zugunsten des Seins. Und wenn sie eine Frage überhaupt beantworten, so tun sie dies meist mit erschütternder Direktheit. Solche Tierhaftigkeit im Denken ist natürlich nicht ohne Gefahr. Und solche Weisheit kommt zu einem Preis: Je älter ein Gangrel wird, desto mehr läuft er Gefahr, selbst zum Tier zu werden. Damit ist n i c h t gemeint, dass er die äußeren Merkmale eines Tieres entwickelt. Aber seine Entfremdung von der Zivilisation und der menschlichen Art zu denken macht es ihm immer schwerer, menschliche (oder zivilisierte vampirische) Reaktionen abzuschätzen und „sozial korrekt“ darauf zu reagieren. Diese Schwäche bewirkt wiederum eine stärkere Isolation, die den Effekt der Entfremdung weiter verstärkt – ein Teufelskreis, der die Ahnen des Clanes zu fremdartigen, instinktgetriebenen Schrecken der Nacht werden lässt, vor denen die Blutsverwandten sich angstvoll verkriechen. Die meisten Gangrel sind wohl unter den Freien zu finden, doch wenn sie sich einem Bund anschließen, so ist es mehr als jeder andere der ZIRKEL DER MUTTER, der die tierhafte Seite der Gangrel anspricht. Eine gewisse Zahl der Gangrel kann sich auch für die Ideale der CARTHIANER erwärmen, auch wenn deren Lust zu theoretischen Debatten viele Gangrel im Laufe der Zeit wieder abschreckt. Die anderen Bünde üben nur auf vereinzelte Gangrel einen Reiz aus, aber wenn sie sich einem solchen anschließen, gehören sie zu den Furcht einflößendsten Mitgliedern ihrer Kabale.

met-gangrel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s