Über die Vampire

Abseits unseres Alltags existiert eine gänzlich andere Welt.

In den nächtenen Gassen unserer Städte gehen Schemen um, in der Diskothek ist nicht jeder, der uns zuzwinkert, auf der Suche nach einer Romanze, und in den Kellern von verfallenen Fabriken kommen des Nachts Wesen zusammen, die sich vor unseren Augen verborgen halten.

Vampire leben – im Spiel „Vampire: Requiem“ – mitten unter uns.

 

Es gibt niemanden, der sagen könnte, woher die Vampire kommen. Tatsächlich gibt es einige, die glauben, es habe sie schon immer gegeben, solange es Menschen zum Jagen gibt. Und dass sie ihrer Beute folgten, wohin diese auch ging, welche Welt diese auch entdeckten, welche Reiche sie auch schufen.

Die Legenden der Welt sind voll von Wesen, die vampirische Züge tragen. Wer die Texte entsprechend liest, findet sie in den Sukkubi der Babylonier ebenso wie in der Gestalt Liliths, in den Gesängen der Philippinen ebenso wie in den geflüsterten Geschichten der Vrukolask oder den Legenden der Nephilim.

Die Vampire – die Kinder der Nacht, wie sie sich nennen – sind sich nicht einig darüber, ob jene Zeugnisse aus alter Zeit tatsächlich auf Wesen ihrer Art hinweisen oder auf gänzlich andere Schrecken, oder ob diese Mythen nicht doch genau eben das sind: Fiktion.

Die Vampire des Requiem-Spiels sind einsame Wesen, die Antwort suchen auf ihre drängendsten Fragen: Was sind wir? Woher kommen wir? Warum sind wir, was wir sind? Und was bedeutet es, ein Verdammter zu sein?

 

Die Vampire kennen bei Requiem keine allgemeingültige Antwort. Sie können sich nicht auf einen „Ersten“ ihrer Art berufen. Und sie können auch nicht uralte Vampire fragen, wie es damals, in den „ersten Nächten“, war:

Erstens, weil nur sehr wenige das Leid, die Ödnis, die Hoffnungsleere und den Wandel der Zeit ertragen, die das Leben als Ewiger mit sich bringt. Und darum nur wenige Ahnen existieren.

Zweitens, weil ein Kind der Nacht, je älter es wird, desto schwerer den Lockruf des Schlafes spürt. Es bedarf immer größerer Mühe, sich des Abends aus dem Tod zu erheben, je älter man wird. Darum verschwinden immer wieder Ahnen. Und ihr Wissen mit ihnen.

Drittens, weil im Laufe der Zeit die Erinnerung eines Vampirs trügerisch wird. Vor allem im todesartigen Schlaf der Starre, in dem ein Vampir die Jahrhunderte verschlafen kann, mischen sich Erinnerungen und Fantasien, Träume und Alpträume, Realität und Vorstellung, Wahn und Wahrheit, so dass keine zwei Ahnen von einem alten Ereignis das Gleiche erzählen.

Viertens, weil kein Ahn die Chance ungenutzt verstreichen ließe, über seine Geschichte eine Version zu verbreiten, die ihm und seinem persönlichen Glauben von Nutzen wäre.

Und Fünftens, weil es keine ultimativ „wahren“ Aufzeichnungen gibt. Gewiss gibt es alte Schriften, doch widersprechen sich diese in einem fort, so dass es erneut zu einer Glaubensfrage wird, ob man lieber einer steinernen Tafel des Invictus, einer Bibel der Lancea Sancta, einer Geheimschrift der Ordo Dracul oder einer mündlichen Überlieferung des Zirkels der Mutter glauben möchte.

 

Vampir zu sein, das bedeutet im Requiem-Spiel immer auch den Versuch, mit sich selbst und dem, was man geworden ist, zurecht zu kommen. Eine Berechtigung für seine Existenz zu finden, mit der man die eigenen Schuldgefühle verarbeiten kann, Nacht um Nacht Menschen wegen ihres Blutes zu jagen.

Entgegen manchem Hollywood-Klischee müssen Vampire bei Requiem dabei ihre Opfer nicht töten, um sich von ihnen nähren zu können. Aber es fällt Vampiren schwer, die Extase des Trinkens freiwillig vorzeitig abzubrechen, was einem „Coitus Interruptus“ durchaus nicht unähnlich ist.

Auch stimmt das Kino-Klischee nicht, dass jeder von einem Vampir Gebissene selbst als Vampir in die Nacht erwacht: Die Erschaffung eines neuen Vampirs ist ein sehr bewusster, wohl durchdachter und in vielen Domänen sogar verbotener Akt, der niemals leichtfertig begangen wird. Jene Vampire, die an Gott glauben, behaupten außerdem, dass ein Vampir auch auf anderem Wege als durch die Erschaffung entstehen kann: So behaupten sowohl die Dunkle Kirche der Lancea Sancta als auch der Bund der Ordo Dracul, dass ihr jeweiliger Begründer nicht durch einen Vampir erschaffen, sondern durch Gott zum Vampirsein verflucht worden sei.

 

Was die anderen Klischees angeht, so treffen einige zu und andere nicht: Ein Pfahl durch das Herz tötet den Vampir nicht, aber verdammt ihn zur Regungslosigkeit, Sonne und Feuer vernichten Vampire sehr gründlich, aber auch Schusswaffen und andere Arten des Schadens können einen Vampir – wenngleich sehr viel schwieriger als einen Menschen – besiegen (allerdings sterben Vampire hierdurch nicht, sie fallen nur in den Schlaf der Starre).

Ob Kreuze, Knoblauch und andere Mittel der Überlieferung gegen Vampire wirken, ist offen zur Spekulationen: So kann man zwar sagen, dass diese „für gewöhnlich“ keine Wirkung haben, aber zuweilen wirken sie eben doch. Ob dies an der Art des betroffenen Vampirs, Eigenarten seines Blutes, dem Glauben des Menschen oder irgend einer Art der wahren Magie liegt, sei dahingestellt.

Ein großer Reiz des Requiem-Spiels ist, dass eigentlich alles wahr (oder eben alles gelogen) sein kann: So kann jeder Spieler im Prinzip mit dem „Wissen“, dass er durch Märchen, Legenden, Bücher oder Filme über Vampire hat, sofort losspielen und seinen Charakter sehr „frei“ bestimmen.

Das Spiel-System lässt ihm hierzu jede erdenkliche Freiheit.

Requiem

NEUGIERIG?

Dann kannst Du falls Du es nicht schon getan hast HIER LESEN, was „Live-Rollenspiel“ überhaupt ist.

Oder Du schaust HIER, wie Du ganz einfach – und gern auch nurmal testweise! – mitspielen kannnst!

Requiem

WEITER ZUM ABSCHNITT „DAS SPIEL“ ]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s